Gemeinde St. Marien Dresden-Cotta
der Röm.-kath. Pfarrei Selige Märtyrer vom Münchner Platz

Nun bin ich da

Mein Name ist Pater Ho Anh Tuan. Sie können mich Pater Tuan oder Pater Anh Tuan nennen. Ich bin in Sai Gon, Vietnam am 16. März 1982 geboren und aufgewachsen. Ich habe zwei ältere Geschwister, eine Schwester und einen Bruder.
Bei den Steyler Missionaren in Vietnam bin ich im Jahr 2004 eingetreten. Meine ersten Gelübde habe ich am 16. Juli 2007 noch in Vietnam abgelegt.
2010 kam ich nach Deutschland und studierte weiter Theologie an der Theol.-Philosophischen Hochschule Sankt Augustin. Meine ewigen Gelübde legte ich dann am 19. 10. 2014 ab.
Zum Priester bin ich in Sankt Augustin am 17. April 2015 von Erzbischof Dr. Stefan Heße, Erzbistum Hamburg geweiht worden.
Es war eine schöne Zeit in der Ausbildungsgemeinschaft in Sankt Augustin. Dort lernte ich, wie das Zusammenleben in einer interkulturellen Gemeinschaft ist. Als Priester ging es dann nach Augsburg und Berlin.
Vor etwa einem halben Jahr hat der Provinzial mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, nach Dresden zu gehen. Für das JA, um nach Dresden zu gehen, habe ich eine Weile überlegt. Warum? Weil ich noch nie in Ost-Deutschla

nd wohnte. Ich dachte an meine Kindheit und die Geschichte Vietnams zurück. Die kommunistischen Parallelen gingen mir durch den Kopf. Ich hatte große Sorgen, konnte sogar eine Woche danach nicht gut schlafen. Nach einer langen Zeit in West- Deutschland konnte ich mir nicht vorstellen, woanders zu leben und zu arbeiten. Aber ich entschied mich für Dresden ... Sankt Marien Dresden-Cotta.

Als ich in St. Marien Dresden-Cotta ankam, hatte ich sehr viele schöne Begegnungen in der Gemeinde. Man hat sich gleich um mich gekümmert und mich begleitet, damit ich zurechtkomme und mich schnell einlebe. Nach diesen Begegnungen musste ich bei mir selbst nachfragen, ob ich offen genug für etwas Neues bin oder ob ich immer noch Zweifel habe und mein altes Leben in Nordrhein-Westfalen zurück möchte. Vor allem: Bin ich bereit, ein Missionar zu sein, der auf Gott vertraut und der sich von ihm führen lässt? Ich werde diese Frage noch oft an mich stellen, damit mein Ziel in meinem Leben nicht verloren geht. Ich glaube, wenn man offen für die Welt ist, führt die Welt einen in schöne und neue Horizonte. Mit Gottes Hilfe und mit dem Zusammensein, dem füreinander Dasein in der Gemeinde werde ich den Dienst als Priester schaffen.

„Herr nimm alles von uns weg, was uns hindert auf dem Weg zu dir, damit wir ungehindert der Freude entgegengehen, die du uns verheißen hast.“




Pater Tuan Ho