Katholische Pfarrei St. Marien Dresden-Cotta
Beschenkt  durch  die  Gnadengaben Gottes

Ministranten Sankt Marien Dresden-Cotta

Foto: K. Günther

Die stummen (auch singenden und betenden) Diener am Altar - wir werden erst bemerkt, wenn wir fehlen oder über die Klingel stolpern... das ist aber nicht immer so.

Wir die Minis von Dresden Cotta, dass sind derzeit 20 Mädchen und Jungen zwischen 10 und 20 Jahren.

Foto: K. Günther

Wir treffen uns einmal im Monat, samstags zwei Stunden. In dieser gemeinsamen Zeit sprechen wir zum Beispiel über bestimmte Gottesdienstformen und unsere speziellen Aufgaben dabei.

Wir gehen auf bestimmte Feste im Kirchenjahr spezieller ein oder nutzen die Zeit um gemeinsam kreativ zu sein. Das gemeinsame Spiel kommt dabei auch nicht zu kurz.

Die regelmäßige Probe am Altar ist dabei immer Bestandteil einer Ministrantenstunde.

Jeder von Euch Minis ist etwas ganz besonderes in einer super Gemeinschaft.

Ansprechpartner:  

Konstanze Günther 

Steffen Dvorak 


Ministrantenfahrt 2019

Auf den Spuren von Arnold Janssen 20 Ministranten mit ihren Betreuern und einigen Ehepaaren aus der Gemeinde machten sich auf den Weg. Mit dabei war auch der kürzlich verabschiedete Gemeindepfarrer Pater Sylwester Wydra. Wir starteten am 7.7.2019, mit insgesamt 35 Personen, nach unserem Gemeindegottesdienst in Richtung Rheinland. Unser Ziel war die Jugendherberge in Kleve.

Von da aus machten wir uns auf den Weg. Im Geburtsort von Arnold Janssen, in Goch, bekamen wir von Pater Hans Peters eine Führung und viele Informationen zu dem jungen Arnold Janssen... den Gründer der Steyler Missionare. Auch unser ehemaliger Pfarrer Pater Heinrich Alkämper ließ es sich nicht entgehen uns zu treffen.

Mit vielen Informationen machten wir uns dann auf den Weg nach Kevelaer wo sich auch Arnold Janssen zu seiner Zeit sehr wohl fühlte. In der Kerzenkapelle feierten wir einen Gottesdienst. Nach Goch war unsere nächste Station Steyl. In Steyl besuchten wir das Gründungskloster der Steyler Missionare und erfuhren von Bruder Reiner Theißen alles wichtige über die Gründung des Ordens. Am Grab des Heiligen Arnold Janssen haben wir das Steyler Viertelstundengebet und das Vaterunser in all unseren Anliegen gebetet.

Im Museum in Steyl bekamen wir beeindruckende Exponate zu sehen. Um einen Bogen zwischen damals und dem heute zu spannen, zog es uns weiter. Weiter nach Sankt Augustin wo sich das deutsche Missionshaus mit Priesterseminar befindet. Pater Agateus Ngala und Pater Xavier Alangaram erzählten uns viel über die Arbeit der Steyler Missionare heute. Sie machten uns neugierig auf ihre Projekte weltweit. Bei einer Fahrt in diese Gegend, darf ein Besuch der Stadt Köln nicht fehlen. Wir besichtigen den Dom und besuchten die Minoritenkirche in Köln um das Grab des seligen Adolf Kolping zu besuchen. Am Freitag durften wir mit Pater Georg Skrabania das Museum der Völker und Kulturen besichtigen. Im Abschluss haben wir das Institut Monomenta Serica, Anthropos Institut und China Zentrum besucht.

Am Abend haben wir gemeinsam mit den Fratres in der Missionsprokur Gottesdienst gefeiert. Es war ein besonderer Gottesdienst. Denn es hieß am Ende Abschied nehmenden von Pater Sylwester. Wir die Ministranten von Sankt Marien zu Dresden Cotta haben ihm als Erinnerung an uns ein Messgewand mit Stolen überreicht. Und wir haben es auch diesmal wieder geschafft, dass er sprachlos war. Im Anschluss haben wir die Fratres und die Hauskommunität zum gemeinsamen Grillabend eingeladen. Der Abend war rund herum ein gelungener Abschluss einer tollen Woche. Wir danken allen die uns diese Tage ermöglicht haben. In Sankt Augustin vor allem den Schwestern aus der Küche die immer für unsere Wünsche da waren und lecker gekocht haben. Ein großer Dank geht auch an Pater Agateus und Pater Joseph Frimpong die sich viel Zeit für uns genommen haben. Danke auch an die Fratres die trotz Prüfungsvorbereitung mit uns gespielt und gesungen haben. Und zu letzt ein großes Dankeschön auch an Pater Rektor Polykarpus Ulin Agan das wir Gast in seinem Haus sein durften.
Konstanze Günther